Aktuelles

Zensus 2022

Grundsätzliches:

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die statistische Volkszählung um ein Jahr auf den 15. Mai 2022 verschoben (ZENUS 2022). Vermieter, Immobilienverwalter und Wohnungseigentümer müssen Informationen an die Statistischen Ämter zum Stichtag übermittelt werden. Das Ziel dabei ist es, möglichst detaillierte Informationen über die Bevölkerung und deren Wohnverhältnisse zu sammeln. Die erhobenen Daten werden etwa für die Nutzung und Optimierung von öffentlicher Infrastruktur oder für die Wohnungsbauplanung genutzt.

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

1. Wohnungseigentümer und Verwalter sind dazu verpflichtet, Auskünfte über die Hausbewohner gegenüber den Statistischen Ämtern zu erteilen.

2. Daraus ergibt sich die Pflicht, neben den wohnungsbezogenen Daten, außerdem den Namen und Vornamen von bis zu zwei Personen, die die Wohnung nutzen, weiterzugeben. Dies kann in der Regel nur der vermietende Wohnungseigentümer tun.

3. Außerdem muss die Gesamtzahl der Wohnungsnutzer übermittelt werden. Dies erfolgt in der Regel auch durch den Wohnungseigentümer selbst.

4. Falls dem Verwalter diese Angaben nicht vorliegen, muss er Namen und Anschrift der Eigentümer an die Ämter weitergeben.

Sollten Sie ein Aufforderungsschreiben erhalten haben und die Sondereigentums- bzw. Mietverwaltung erfolgt über unsere Verwaltungsgesellschaft, können wir die Meldung an das Statistische Amt für Sie durchführen. Hierfür fällt eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr (33,00 EUR zzgl. Mehrwertsteuer) an. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei uns. Für alle Wohnungseigentümer, die ihre Vermietung selbst durchführen, können wir die Meldung bei Interesse durchführen, benötigen aber die personenbezogenen Daten der Wohnungsnutzer (siehe Pkt. 2. sowie Hilfsmerkmale) und eine separate Beauftragung. Die zusätzliche Bearbeitungsgebühr (33,00 EUR) fällt auch hier an.

5. Aufgrund der gesetzlich geregelten Auskunftspflicht hinsichtlich personenbezogener Daten, benötigen Eigentümer und Hausverwaltungen keine gesonderte Einwilligung zur Weitergabe der Daten an die Statistischen Ämter. 

Welche Merkmale werden in der Gebäude- und Wohnungszählung erhoben?

Zu den Erhebungseinheiten in der GWZ zählen Gebäude mit Wohnraum, bewohnte Unterkünfte und Wohnungen. Nach § 10 ZensG werden folgende Erhebungsmerkmale mit Hilfe eines Fragebogens ermittelt:

1. Für Gebäude mit Wohnraum und bewohnte Unterkünfte:

  • Gemeinde, Postleitzahl und amtlicher Gemeindeschlüssel
  • Art des Gebäudes 
  • Eigentumsverhältnisse
  • Gebäudetyp
  • Baujahr
  • Heizungsart und Energieträger
  • Anzahl der Wohnungen

2. Für Wohnungen:

  • Nutzungsart
  • Wohnfläche
  • Anzahl der Räume
  • Nettokaltmiete
  • Leerstandsdauer
  • Leerstandsgründe

Die Merkmale Nettokaltmiete, Leerstandsdauer und Leerstandsgründe sind erstmals in die Befragung mitaufgenommen worden. Diese Faktoren können für kleinere Regionen ausgewertet werden, damit sich der Bund ein genaueres Bild vom Wohnungsmarkt (Angebot und Nachfrage) machen kann. 

Sogenannte Hilfsmerkmale ergänzen die relevanten Erhebungsmerkmale:

  • Namen und Anschrift der Auskunftspflichtigen
  • Kontaktdaten der Auskunftspflichtigen oder einer anderen Person für Rückfragen
  • Namen von bis zu zwei Personen, die die Wohnung nutzen
  • Anzahl der Personen, die in der Wohnung leben
  • Anschrift der Wohnung

Haben Sie Ihre Mieter bislang nicht informiert, ist eine datenschutzrechtliche Information über die bevorstehende Weitergabe der Namen an die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder im Jahre 2022 an die Mieter erforderlich. Eine DSGVO-konforme Information (Musterschreiben unten) für diese konkrete Datenübermittlung sollte den folgenden Mindestinhalt haben:

Informationsschreiben für die Mieter wegen Zensus 2022 bzw. wegen der Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung

 

Muster

Sehr geehrter Herr/Frau Mustermann,

im Rahmen des Zensus 2022 bzw. wegen der Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung sind Immobilieneigentümer verpflichtet, den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder neben wohnungsbezogenen Daten auch folgende personenbezogenen Angaben zu übermitteln:

1.    Namen und Vornamen von bis zu zwei Personen, die die Wohnung nutzen:

……………………………………………….

……………………………………………….

2.    Zahl der Personen, die in der Wohnung wohnen: ………

Rechtsgrundlage hierfür ist § 6 Abs. 1 Nr. 1 BStatG, § 24 Abs. 1 ZensG 2022 in Verbindung mit § 15 BStatG. Als Ihr Vermieter unterrichte ich Sie gemäß Art. 13 Abs. 3 DSGVO über diese Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten. Die konkreten Löschungsfristen nach dem ZensG 2022 sind von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder einzuhalten. Darüber hinaus stehen Ihnen die Rechte aus Art. 13 bis 18, 21 und 77 DSGVO zu.

Mit freundlichen Grüßen

………………………………….., den …………………………….

…………………………………………………………………………..

Zurück